mit Blogs Geld verdienen – Schritt für Schritt Anleitung

Hugo
Hugo
Hallo, ich bin der Andreas und 30 Jahre alt. Da ich mittlerweile mein Geld ausschließlich online verdiene, schreibe ich auf meiner Website über Wege und Möglichkeiten die es gibt, sich online ein Einkommen aufzubauen.
Viel Spaß beim Lesen, euer Andreas

Immer mehr Menschen träumen davon, ihr Einkommen online zu verdienen. Die Vorteile eines aktiven oder passiven Onlineeinkommens liegen auf der Hand: zeitliche Flexibilität, ortsungebundenes Arbeiten, kein Vorgesetzter, kein ganz normaler 9 to 5 Job. Außerdem können viele Menschen in ihrem Blog über Themen schreiben, die sie interessieren und inspirieren. Genauso soll sinnerfülltes Arbeiten ausschauen. Doch wie kann man mit Blogs Geld verdienen? Reicht eine Website oder müssen es mehrere sein? Wie viel Zeit muss man ca. investieren, um erfolgreich zu werden? Welche Möglichkeiten gibt es, um den eigenen Blog zu monetarisieren? Brauche ich Startkapital? In diesem Beitrag möchte ich alle Fragen rund ums Bloggen beantworten.

mit Blogs Geld verdienen

mit Blogs Geld verdienen – Strategie wählen

Wer mit dem Bloggen beginnen möchte, sollte von Anfang an eine klare Strategie verfolgen. Zuerst einmal sollte man sich über seine Ziele bewusst werden. Will ich in einem Blog einfach nur meine Gedanken & Gefühle & mein Wissen mit der Außenwelt teilen und das ohne Profitabsicht? Oder will ich mir mit dem Bloggen systematisch ein Einkommen aufbauen? Grundsätzlich sind beide Wege in Ordnung. Dieser Artikel richtet sich aber an jene, die früher oder später gerne beruflich bloggen würden. Wer mit Blogs Geld verdienen will, kann sich meiner Meinung nach zwischen zwei Strategien entscheiden.

  • ein großer Blog

Du steckst deine ganze Energie in einen einzigen Blog. Dort veröffentlichst du jede Woche neue, thematisch passende Artikel.

  • viele kleine Nischenwebsites

Du baust dir viele kleine Websites auf, die alle eine ganz bestimmte Nische behandeln. Kleine Websites sind viel spezifischer und behandeln ein einziges Thema detailliert, während ein großer Blog ein weitreichendes Thema allgemein behandelt.  

Voraussetzungen für erfolgreiches Bloggen

Wie schon gesagt steht es jedem Menschen frei eine Website zu eröffnen und ganz ungezwungen in seinem Blog Artikel zu verfassen. Ich richte mich jetzt aber an jene, die damit früher oder später Geld verdienen wollen. Wer mit Blogs Geld verdienen will, sollte sich daher über folgende Punkte bewusst sein:

  • kein Ertrag zu Beginn

Damit sich Blogs finanziell lohnen, braucht es Zeit. Sehr, sehr, sehr viel Zeit. Das dauert dann oft zumindest ein Jahr oder noch länger, bis der eigene Blog so richtig Fahrt aufnimmt. Am Anfang investiert man extrem viel Zeit und bekommt kaum etwas an Einnahmen zurück. Mit den Jahren kann sich das allerdings umdrehen. Besitzt dein Blog einmal die richtigen Rankings bei Google, so kommt der Traffic und folglich auch die Einnahmen von alleine. Man arbeitet nun weniger und verdient wesentlich mehr.

Doch warum ist das so? Der Grund ist Google, das beim Ranken von neuen Websites leider immer langsamer wird (oder zum Glück, wenn man einen gut rankenden Blog besitzt). Damit du bei Google in der Suchmaschine für gewisse Keywords weit oben erscheinst, braucht Google viel Vertrauen in deine Website. Dies bekommt dein Blog durch gute Suchmaschinenoptimierung und vor allem durch gute Nutzersignale. Verweilen die Besucher länger auf deiner Website, weil ihnen der Inhalt gut gefällt, steigen mit der Zeit auch deine Google Rankings an. Bessere Google Rankings bedeuten mehr Traffic und mehr Traffic bedeutet höhere Einnahmen. Das Um und Auf sind also gute Google Positionen für gewisse Keywords. Sind diese einmal erreicht kommen Nutzer und Einnahmen ganz von alleine.

  • SEO – Suchmaschinenoptimierung

Wer gute Suchmaschinenrankings erreichen will, muss seine Blog dementsprechend optimieren. Gute SEO („Search Engine Optimization“) ist neben guten Inhalt der zweite Eckpfeiler für erfolgreiche Blogs.

Was fällt alles unter Suchmaschinenoptimierung:

-) Keyword Recherche

-) SEO optimierter Content

-) Ladegeschwindigkeit der Website

-) Backlinks

-) Usability & Layout

-) interne Verlinkungen

-) technische Optimierungen (Server, Quellcode, CMS)

-) Responsive

Unter SEO versteht man zusammengefasst alle Maßnahmen, die dabei helfen sollen, die Rankings einer Website und damit deren Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern.

SEO ist vor allem eine Investition in die Zukunft. Auch wenn es wie schon erwähnt die ersten Monate wenig Nutzen zeigt, kann man sich später auf seinen guten Rankings ausruhen. Automatischer Traffic bedeutet dann auch automatisierte Einnahmen, also vollkommen passives Einkommen.

Wer es verabsäumt, gute SEO-Arbeit zu leisten, muss versuchen seinen Traffic über Werbung reinzubekommen. Das kann allerdings schnell kostspielig werden und ist für Affiliate Blogs kaum lohnend.

  • lukrative Nische finden

Unabhängig davon, ob man jetzt einen großen Blog oder mehrere kleine Nischenwebsites erstellen möchte, ein geeignetes Thema zu finden ist für den späteren Erfolg essenziell.

Grundsätzlich gilt: Je beliebter ein Thema ist, desto mehr Konkurrenz findet man in diesem.

Die Kunst ist es also eine Nische zu finden, die finanziell lukrativ und trotzdem noch nicht mit übermäßig viel Konkurrenz gefüllt ist.

Will man einen großen Blog zu einem allgemein gehaltenen Thema aufziehen, so findet man in der Regel immer wieder Produkte, die man bewerben kann. Auch kann man mit der Zeit eigene Produkte erstellen und vermarkten. Hier sollte man sich eher die Frage stellen, ob man es mit seinem Blog noch schafft, sich für gewisse Keywords & Themen in der Suchmaschine durchzusetzen. So gibt es mittlerweile unzählige Blogs zum Thema Reisen, Beauty & Lifestyle, Essen & Trinken, Online Geld verdienen etc. Kann man sich hier noch gegen die Konkurrenz behaupten?

Geld verdienen mit Affiliate Marketing

Es ist also immer eine Abwägungsfrage, die leider auch viel mit Erfahrung zu tun hat. Will ich zum Beispiel einen Blog zum Thema „Online Geld verdienen“ schrieben, so ist das ein sehr großes, allgemeines Thema und keine Nische mehr. Um sich hier gegen die Konkurrenz zu behaupten, muss es eine sehr große Website werden, mit hunderten von Artikeln.

Schreibe ich auf meinem Blog nur über das Thema „mit Dropshipping Geld verdienen“, so spezialisiere ich mich auf die Nische „Dropshipping“. Hier reichen dann in der Regel weniger Artikel aus, um gute Rankings & Einnahmen zu erzielen. Es bleibt also eine Frage der Strategie.

Ich für meinen Teil habe mehrere kleine Blogs und einen großen (den du jetzt gerade liest).

Bevor du also mit einem großen Blog oder mit einer kleinen Nischenwebsite startest, stelle dir folgende Fragen:

  • Ist das Thema finanziell lukrativ? Gibt es Produkte, die ich bewerben kann bzw. könnte ich mir sogar vorstellen ein eigenes Produkt zu erstellen und zu verkaufen?
  • Wie stark ist die Konkurrenz in meinem gewählten Themenbereich? Reicht eine kleine Nischenwebsite um mich durchzusetzen oder muss es ein großer Blog werden?

  • Technische Umsetzung, Domain-Name

Wer mit Blogs Geld verdienen will, muss sich auch mit solchen Dingen beschäftigen. Der Domain Name sollte weise gewählt werden, kann er nämlich nachträglich nicht mehr geändert werden. Auch sollte man sich bereits festgelegt haben, ob die Website eher ein Nische bespielt oder ein allgemeines Thema. Abhängig davon sollte auch der Domainnamen gewählt werden.

Weiter geht es mit der technischen Umsetzung? Wo hoste ich meine Inhalte? Hier muss man sich einen Anbieter aussuchen. Ein paar Euro monatliche Kosten lassen sich an dieser Stelle kaum vermeiden.

Kennt man sich mit Webdesign aus? Besitzt man die Fähigkeiten seine Website selbst zu programmieren? Ansonsten empfehle ich ein CMS. Ich persönlich benutze WordPress für meine Blogs.

  • Gewerbe anmelden, rechtliche Stolpersteine

Wer die Absicht hat mit Bloggen Geld zu verdienen, muss ein Gewerbe anmelden. Hier muss man sich dann in Zukunft auch mit der Einkommenssteuer, Umsatzsteuer und der Sozialversicherung auskennen.

Auch die DSGVO konforme Umsetzung des Blogs mit Impressum, Datenschutzerklärung, Cookie – Einwilligung etc. muss beachtet werden.

Ich kann verstehen, wenn das für den Anfang jetzt einmal sehr viel Input ist.

 Daher meine Empfehlung:  

Wer sich für solche Themen interessiert und einen eigenen (finanziell lukrativen) Blog aufbauen möchte, den kann ich die Affiliate School Masterclass von Christopher Hauffe wärmstens ans Herz legen.

Ich selbst habe meine ganzen Kenntnisse bezüglich Affiliate Marketing und Blogaufbau aus diesem Kurs, meine bisher erstellten Websites (auch diese hier) sind 1 zu 1 nach dem im Kurs gelernten Schema aufgebaut.

Inhaltlich findet man nichts Besseres zum Thema Nischenwebsite aufbauen & Affiliate Marketing.

Affiliate School

>> zur Affiliate School Masterclass <<

mit Blogs Geld verdienen – Möglichkeiten der Monetarisierung

Hat man seine Hausaufgaben erledigt und der Blog kann bereits einen ordentlichen Traffic vorweisen, so kann man jetzt daran denken, seine Website zu monetarisieren. Ich möchte in folgender Aufzählung nur die üblichen und ertragreichsten Möglichkeiten vorstellen, die auch ich auf meinen Websites verwende.

    • Geld verdienen mit Affiliate Marketing

    Für mich die Beste aller Möglichkeiten, um den eigenen Blog zu monetarisieren. Doch alles der Reihe nach. Was bedeutet überhaupt Affiliate Marketing?

    Beim Affiliate Marketing bewirbt man über Affiliate Links die Produkte Anderer. Kauft einer deiner Websitenutzer ein Produkt, welches du beworben hast, erhältst du dafür eine Provision.

    Auf meinen Websites nütze ich vor allem zwei Affiliate Netzwerke, mit denen ich gutes Geld verdiene:

    -) Amazon Partnerprogramm

    -) Digistore 24

    Affiliate Programme gibt es wie Sand am Meer, die meisten findet man in sogenannten Affiliate Netzwerken. Die bekanntesten Programme bzw. Netzwerke stelle ich kurz vor:  

    1. Das Amazon Partnernet

    Das Amazon Partnerprogramm ist das Affiliate Programm von Amazon. Du bewirbst Produkte von Amazon und erhältst dafür eine Provision. Geeignet ist das Partnernet für fast jede Website, da Amazon Produkte aus fast allen Kategorien anbieten kann.

    Ein weiterer großer Vorteil ist die Bekanntheit bzw. die Reichweite von Amazon. Da in Deutschland fast jeder einen Amazon Account besitzt, sinkt auch die Hemmschwelle bei Amazon etwas zu kaufen. Das steigert im Regelfall deine Chancen auf Provisionen.

    Hier kannst du sehen wie ich das Amazon Partnerprogramm auf meinen Websites verwende:

    Die Provisionen liegen im Regelfall zwischen 3 und 12 Prozent. Siehe dir dazu die aktuelle Vergütungstabelle an.

    Mit dem Amazon Partnerprogramm kann man gute Einnahmen erzielen. Voraussetzung sind aber eine Menge Website Nutzer. Je mehr, desto besser.

    2. mit Digistore 24 Geld verdienen

    Digistore 24 ist der größte Marktplatz für digitale Produkte. Vorteil von der Vermittlung digitaler Produkte sind die oft sehr hohen Provisionen. Provisionen zwischen 25 und 75 Prozent sind üblich. Prüfe schon bei der Themenfindung deines Blogs, ob es auf Digistore 24 passende Produkte gibt, die du später vermarkten könntest.

    Auf meiner Wein selber machen Website vermarkte ich zum Beispiel einen Kurs, den ich bei Digistore 24 gefunden habe.

    Ein weiterer großer Marktplatz für digitale Produkte ist Copecart.

    Auch auf dieser Website bewerbe ich viele Produkte von Digistore 24 und Copecart.

    3. weitere Affiliate Netzwerke

    Wie schon gesagt gibt es unzählige Affiliate Programme. Die meisten von ihnen findet man in großen Netzwerken. Deswegen hier noch eine Auflistung großer Affiliate Plattformen:

    Viele große Unternehmen haben ihr eigenes Partnerprogramm, neben Amazon z.B. auch noch:

    • Ebay
    • Booking
    • Shopify
    • Google AdSense

    Eine weitere, von den meisten Blogs eingesetzte Verdienstquelle, sind Werbeanzeigen über Google. Du vermietest quasi deine Website als Werbefläche. Die Benutzung ist einfach, eine Anmeldung bei Google AdSense genügt.

    Bezahlt wird dann meistens pro erfolgtem Klick. Klickt also ein Nutzer auf deinen Werbeanzeige, bekommst du von Google ein paar Cent dafür ausbezahlt. Damit das Ganze auch profitabel ist, braucht es wiederum eine Menge Traffic.

    Ich persönlich bin kein großer Fan von Google AdSense und benütze es auf meinen Blogs nicht. Warum? Es hat negativen Einfluss sowohl auf die Nutzerfreundlichkeit als auch auf die Ladegeschwindigkeit der Website. Dies wiederum lässt die durchschnittliche Verweildauer der Nutzer sinken, was wiederum einen Abfall in den Google Rankings zur Folge haben kann.

    mit Digistore 24 Geld verdienen

    Daher ziehe ich Affiliate Marketing vor, sofern man gute Produkte hat, die man bewerben kann. AdSense würde ich nur in einen kleinen Rahmen einsetzen, sodass sich der User durch die Werbung nicht belästigt fühlt.

    Abgesehen davon benutzen auch immer mehr Menschen Adblocker und machen Werbeanzeigen dadurch sinnlos.

    • eigene Produkte verkaufen

    Eigene Produkte zu verkaufen kann eine großartige Möglichkeit sein seinen Blog zu monetarisieren.

    Dabei kann es sich beim Produkt um alles Mögliche handeln. Beliebt sind digitale Infoprodukte wie EBooks, Videokurse oder Webinare. Aber auch physische Produkte, die man vielleicht selbst herstellt, können über die eigene Website vertrieben werden. Oft werden auch gratis Newsletter verkauft, um E-Mail-Adressen einzusammeln (zu Werbezwecken).

    Du kannst auch deine eigenen Dienstleistungen verkaufen, wenn du als Coach- oder was auch immer dein Geld verdienst.

    Ich habe zum Beispiel ein eigenes EBook über Liköre geschrieben, welches ich über meine Likör Website verkaufe.

    • weitere Einnahmequellen

    Die drei genannten sind meiner Meinung nach die mit Abstand profitabelsten Möglichkeiten, um mit Blogs Geld zu verdienen. Insbesondere sind es Einnahmequellen, die bei gutem Traffic vollkommen passiv und dauerhaft sind. Die folgende Liste sind nun Möglichkeiten, mit denen man einmalig etwas dazuverdienen kann:

    • Blog verkaufen (wenn er richtig gut läuft)
    • Gesponserte Beiträge
    • Do-Follow Links verkaufen
    • Sponsoring
    • Spenden sammeln
    • VG Wort (für Beiträge mit hohem Standard die der Allgemeinheit dienen)
    • Gastbeiträge

    mit Blogs Geld verdienen – Fazit

    Wer mit Blogs Geld verdienen will, braucht eine gute Strategie. Finde eine passende Nische mit wenig Konkurrenz, überlege schon im Vorhinein welche Produkte du bewerben könntest und mache dich mit Suchmaschinenoptimierung vertraut. Wer professionell arbeitet hat auch gute Chancen als Blogger erfolgreich zu werden. Ich wünsche jedenfalls nicht nur finanziellen Erfolg, sondern auch viel Spaß am Schreiben! Auch das ist eine Grundvoraussetzung, ansonsten wird man relativ schnell aufgeben.